Was gibt´s zu tun ?

…nun da gibt es mehrere Möglichkeien:   Sie können eine Familie oder eine Einzelperson kennenlernen und in allem was anfällt behilflich sein. Das fängt beim einfachen besuchen an, spielen, basteln, vorlesen  –  natürlich auch mit ERwachsenen ! spazieren gehen, Ausflüge machen – nahezu alle Bewohner haben ein Fahrrad,  Sport machen, zusammen kochen oder backen, bei Behördengängen mitgehen ; keine Sorge- meistens gibt es einen konkreten Termin, da muss man oft weniger warten als beim Arzt 😉 bei Fortbildung, Arbeits- und Wohnungshilfe unterstützen…  im Prinzip alles was Sie selbst gerne machen und worauf Sie Lust haben….

Wir besprechen mit Ihnen, was Sie sich so vorstellen und und vereinbaren dann einen Termin mit interessierte Leuten.  Die Sprachbarriere brauchen Sie nicht zu fürchten, man kann sehr viel mit Händen und Füßen erklären und es gibt genug Leute im Haus, die behilflich sind beim Übersetzten.